Kategorien
Deutschland Lost Places Rhein-Main

Neufville Turm im Wald bei Eppstein

Der Neufville Turm im Bergpark „Villa Anna“

In der Nähe des Eppsteiner Bahnhofes kann man den märchenhaften Neufville Turm im Wald besuchen. Er liegt auf dem Epp­stei­ner Jäh­en­berg und ist Teil des Berg­parks Vil­la An­na. Vom Turm aus hat man einen schönen Blick auf die Eppsteiner Burg und den Kaisertempel. In der Vergangenheit gab es hier zumindest an manchen Tagen eine Bewirtschaftung für Wanderer und Spaziergänger, es zeugen noch alte Tische und Mobiliar von dieser Zeit. Momentan ist die Nutzung aber offenbar eingestellt, denn auch die Webseite des Turmes ist nicht mehr erreichbar und das Gelände wächst langsam zu. Auch gibt es leider sichtbare Spuren von Einbruchsversuchen, auch wenn die Innenräume wohl zum größten Teil leergeräumt sind. Grund für die Nicht-Nutzung sind wohl ausstehende Sanierungen, die bisher nicht erfolgreich durchgeführt werden konnte. Leider kann man deswegen auch momentan nicht auf den Turm steigen. Früher kostete der Eintritt mal 60 Cent.

Standort in Eppstein

Die Umgebung und der Turm selbst verbreiten eine schöne, märchenhafte, etwas Geheimnis volle Stimmung, gerade durch den langsam einsetzenden Verfall. Der Lost Place ist relativ einfach vom Bahnhof Eppstein zu Fuß zu erreichen.

Die Turm Ge­schich­te:

Gebaut wurde der Neuf­vil­le-Turm 1894 durch die Frank­fur­ter Ban­kerfamilie Neuf­vil­le. Der Turm ge­hört gemeinsam mit dem Schwei­zer Haus, der Vil­la An­na, dem Kut­scher­haus und Tau­ben­haus zum sogenannten Berg­park. Früher war in den Räumen die Kunst­samm­lung der Besitzer un­ter­ge­bracht.

Kategorien
Deutschland Rhein-Main

Walterstein bei Lorsbach Eppstein (Lorsbacher Wand)

Der Walterstein Felsen mit Kletterroute

Manchmal findet man zufällig interessante Orte ganz in der Nähe. In diesem Fall waren wir einmal auf der anderen Talseite spazieren und mir ist gegenüber ein Felsen aufgefallen. Nach kurzer Recherche war klar, es handelt sich um den „Walterstein“.

Ein erster Besuchsversuch von Kelkheim aus kommend musste uhrzeittechnisch abgebrochen werden, doch dieses mal hat es geklappt. Es gibt an der Lorsbacher Straße sogar einen kleinen Parkplatz von dem ein ausgebauter Wanderweg mit Stufen zum Felsen führt. Dort bin ich schon oft dran vorbeigefahren und es ist mir bisher nie aufgefallen.

Der imposante Felsen und die Umgebung sind als kleines Naturschutzgebiet ausgewiesen und es gibt sogar eine Kletterroute. Am Fuße des Felsens weißt eine Infotafel darauf hin. Die Kletterroute ist wohl gut besucht, denn es kommt auch leider immer wieder zu Unfällen am Felsen. Die Feuerwehr Lorsbach hat zu diesem Thema eine eigene Seite eingerichtet.

Tolle Aussicht von der Spitze

Um auf den Felsen zu gelangen gibt es keinen direkten Weg und der Aufstieg durch das steile Gelände ist nicht einfach. Wir sind auf der linken Seite um den Felsen herumgelaufen. Von Oben hat man eine tollen Blick ins Lorsbachtal Richtung Eppstein und der Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall. Eventuell gibt es von Oben oder auf der rechten Seite des Felsens einen einfacheren Zugang oder Pfad, konnte ich aber bisher noch nicht ausprobieren. Definitiv eine dieser „ganz in der Nähe aber irgendwie nie bemerkt“ Locations!

Der Parkplatz liegt von Richtung Lorsbach kurz hinter der Re-elko Holz GmbH auf der rechten Seite.