Kategorien
Lost Places Namibia

Verlassene Siedlung bei Cape Cross

Kommt man aus südlicher Richtung, dann kann man eine kleine „Geisterstadt“ neueren Datums besichtigen, die etwa 4 Kilometer vor dem Abzweig nach Cape Cross an der Straße liegt. Vermutlich waren das einmal Wohn- oder Verwaltungsgebäude der nahe liegenden Salzmine. Das ganze Ensemble lässt etwas Wild-West-Feeling aufkommen.

Größere Kartenansicht

Kategorien
Namibia

Cape Cross Monument mit Robbenkolonie

Hier landeten erstmalig die Portugiesen im Jahre 1486 an und errichteten ein Steinkreuz. Daher stammt wohl auch der Name. Heute gibt es ein Replikakreuz aus Marmor an der historischen Stelle. Gleichzeitig ist diese, in Namibia sehr seltene Landzunge, Heimat einer riesigen Robbenkolonie. Abertausende der Tiere liegen dösend am Strand oder jagen schwimmend in der Brandung. Das ganze ist nicht nur ein optische Spektakel sondern auch nicht zu überhören bzw. zu „überrichen“, da sich je nach Temperatur ein ziemlicher Gestank einstellt. Um und zwischen den Robben lauern die bereits erwähnten Schakale auf schwache oder tote Jungtiere. Von diesem Überlebenskampf zeugen etliche Robben Skelete zwischen den Steinen und im Sand. Am Cape gibt es einen großen Parkplatz, um dorthin zu gelangen muss man sich einige hundert Meter vorher im „Office“ anmelden und eine kleine Gebühr bezahlen. Wer hier übernachten möchte, kann die in der Nähe gelegene Cape Cross Lodge nutzen. Dort werden neben Hotelzimmern auch Campingplätze angeboten.

Auf der Stichstraße zum Cape sind uns viele kleine „Tischchen“ mit großen Salzkristallen und Salzbrocken am Straßenrand aufgefallen. Man kann sich dort – gegen eine Spende in die Büchse – welche mitnehmen. Erinnert an die „Selbstpflück Blumenfelder“ in Deutschland :-). Wir erfuhren, dass Arbeiter aus der nahe liegenden „White Lady Salt Pan“ diese Straßenstände aufbauen und mit Material bestücken, um sich ein Zusatzeinkommen zu generieren .

Kategorien
Namibia

Skeleton Coast – Skelettküste

Nördlich von Walfischbucht beginnt das Gebiet der Skelettküste. Der Name ist Programm, da es sich um eine sehr trockene Wüstenregion handelt. Durch gefährliche Meeresströmungen strandeten in der Vergangenheit viele Schiffe und auch heute kann man das ein oder andere moderne Schiffswrack sehen. Die armen Matrosen der damaligen Segelschiffe waren zunächst froh das Festland erreicht zu haben, doch mussten dann erbärmlich in der Namibwüste verhungern und verdursten. Dennoch gibt es einige Tiere und viele Meeresfische. Leicht zu beobachten sind Robbenkolonien und manchmal der ein oder andere Schakal, der es auf lebende und tote Robbenbabies abgesehen hat. Der Fischreichtum ist bei Hochseeanglern beliebt und entlang der Straße gibt es einige „Anglercamps“. In der einzigen „größeren“ Siedlung Henties Bay (ca. 5000 Einwohner) hat sich rund um den Fischfang ein kleiner Touristenort mit Campingplatz und Wüstengolfplatz entwickelt.

namibia skelettkueste background

Kategorien
Namibia

Hafenstadt Walvis Bay (Walfischbucht)

Walfischbucht liegt etwa 30 Kilometer südlich von Swakopmund. Es gibt dort einen größeren Fracht- und Fischereihafen. Die Stadt zählt etwa 60.000 Einwohner und ist eine der am dicht besiedelsten Städte in Namibia. Eine große Landzunge schützt das Hafengebiet vor dem offenen Atlantik. Uns wurde erzählt, dass diese Landzunge sehr schnell wächst, da sich viel Sediment zu Sandbänken ablagert. „Schuld“ daran ist der weiter südlich im Sperrgebiet stattfindende Diamantbergbau. Walfischbucht selbst ist eher eine unspektakuläre, industriell geprägte Hafenstadt.

Unternehmungen

Es werden aber Boots- und Quadtouren in die Lagune und die umliegenden Dünengebiete angeboten. In der Lagune leben größere Seelöwen Populationen und es werden Austern für den Weltmarkt gezüchtet, die hier zwar nicht heimisch sind aber scheinbar sehr gut gedeihen. Durch den, aus der Antarktis stammenden Benguelastrom ist das Meerwasser ziemlich kalt und nährstoffreich. Somit macht das Baden nur an sehr heißen Tagen Spaß.

Karte und Lage

Bootstour in der Bucht

Kategorien
Namibia

Die Küstenstadt Swakopmund

Die Strecke von Windthuk nach Swakopmund beträgt über die Autobahn via B1 und B2 365 Kilometer und über die direktere Landstraßenverbindung etwa 330 Kilometer. Zeitlich dauern beide Wege etwa 5 Stunden.

Fakten:

  • ~ 50.000 Einwohner
  • Luftbild
  • eher kaltes Meerwasser
  • durchschnittlich 2 Regentage pro Jahr!

Namibischer Badeort Swakopmund

Swakopmund liegt am Atlantik und in der Wüste Namib. Die Stadt ist eine für Afrika sehr reiche Stadt mit Badesstränden und teilweise auch für westliche Standarts luxuriösen Urlaubsvillen. Auf mich wirkte die Stadt etwas amerikanisch. Hier findet man ein Geschichtsmuseum, eine schöne Uferpromenade mit Cafés, gute Restaurants und eine historische Altstadt mit alten Häusern aus der Kolonialzeit. Eine halbe Autostunde entfernt, liegt der Handeslhafen Walfishbay (Walfischbucht). In der Kolonialzeit (Deutsch-Südwestafrika) war Swakopmund ein wichtiger Hafen und Anlaufstelle für deutsche Einwanderer. Die Kolonialvergangenheit hat noch viele sichtbare Spuren hinterlassen, etwa detusche Straßennamen (z.B Richthofenstraße und Fischreiherstraße) oder historische Gebäude im Kolonialstil.

Unterkunft: Wir haben 2 Nächte im Orange House Bed&Breakfast übernachtet, ein sehr ruhiges Haus mit schönem Garten und einer tollen Dachterrasse mit Blick auf den Atlantik.


Fahrt auf dem Küstenhighway B2 kurz vor Walfischbucht

Hier gibt es Bootstouren und am Stadtrand werden Quadtouren in die umliegende Wüste und Dünengebiete angeboten. In Swakopmund leben viele Deutsche und Südafrikaner die Ihren Urlaub hier verbringen. Die Angebote richten sich daher eher auf ein touristisches, kaufkräftigeres Klientel aus.

Größere Kartenansicht

Kategorien
Namibia

Ankunft in Windthuk

Flug: Frankfurt – Windthuk

Die Flugdauer von Frankfurt am Main nach Windthuk oder auch Windhoek beträgt etwa 10,5 Stunden und wird ab Frankfurt als Direktverbindung von Air Namibia angeboten. Air Namibia nutzt ältere Großraum Flugzeuge von Airbus. In unserem Fall ein Airbus A340-300, der ab Frankfurt am Main für den Non-Stop Flug eingesetzt wird. An Board konnte man zum ersten Mal ein kühles Windthuk Lager probieren. Die Brauerei wurde von Deutschen in Windthuk gegründet und braut ein sehr leckeres, eher mildes und süffiges Bier, welches man vielerorts in Namibia kaufen und bestellen kann. Windthuk Lager, ein sehr leckeres Bier, welches uns ab diesem Zeitpunkt stetig begleiten sollte.

Wo Nächte noch dunkel sind

Der Nachtflug ist natürlich nicht ganz so angenehm, aber man kommt früh am morgen an und kann gleich einen spektakulären Sonnenaufgang aus dem Flugzeug erleben. Absolut Klasse und erstmal gewöhnungsbedürftig ist die absolute Dunkelheit am Boden. Es gibt kaum größere Siedlungen und praktisch keine „Lichtverschmutzung“. Dadurch wird es schwierig sich zu orientieren und einzuschätzen, wie hoch oder niedrig das Flugzeug eigentlich gerade fliegt. Erst als die Lichter des Flughafens zu sehen waren wurde einem schlagartig klar, dass man gleich das Ziel erreicht hatte.

namibia urlaub windthuk

Beim Aussteigen wird einem vollends bewusst, dass man nun in einer „anderen Welt“ ist und Europa hinter sich gelassen hat. Wo kann man schon selbsttändig über das komplette Rollfeld laufen? Nach der Passkontrolle bekamen wir unsere Koffer und mussten noch etwa eine Stunde auf den Shuttledienst warten der uns zur Autovermietung bringen sollte. Der Flughafen Hosea Kutako International Airport liegt etwa 50 Kilometer von Windthuk entfernt, ist aber durch eine gut ausgebaute Straße angebunden. Von der Größe ist er gut mit dem Flughafen „Frankfurt-Hahn“ zu vergleichen. Es gibt die Autovermietungen, eine Wechselstube, ein Café und einen Handyladen für die hier gängigen Prepaidkarten.