Kategorien
Deutschland Lost Places Rhein-Main

Alter Flugplatz bei Eschborn

Lost Place im Arboretum

Ganz in der Nähe des Eschborner Gewerbegebiets liegt ein ziemlich großes, abgesperrtes Areal. Eingebettet ist dieser alte Flugplatz in das Arboretum Eschborn. Durch den hohen Bewuchs vermutet ihn der Unwissende nicht an dieser Stelle. Dennoch ist es scheinbar ein beliebtes Ziel für Ausflüge, zumindest kann man nicht mehr von „Untouched“ sprechen, dafür gibt schon Unmengen von Graffitis, Zerstörungen und Brandstellen. Letzteres auch durch regelmäßige Katastrophenschutzübungen, die hier abgehalten werden. Ich hatte die Chance in einem beruflichen Zusammenhang auf das Gelände zu dürfen, da es wiegesagt für die Öffentlichkeit gesperrt ist. Leider konnte ich somit nur ein paar spontane Fotos mit dem Handy aufnehmen, aber besser als nichts 🙂

Der Flughafen wurde von der Luftwaffe im zweiten Weltkrieg hauptsächlich für Lastensegler genutzt und gegen Kriegsende von den Amerikanern bombardiert und später durch Bodentruppen eingenommen. 1991 zogen die letzten US-Army Truppen im Zuge des Golfkrieges ab. Danach nutze die Telekom noch einen Teil der Gebäude weiter, bis der Standort schließlich verlassen wurde und seitdem brach liegt. In der Bevölkerung kursiert die ein oder andere Legende über noch unentdeckte oder geheime unterirdische Flugzeughallen und Anlagen. Auch das macht natürlich einen Teil der Faszination dieses Ortes aus. Die Bausubstanz ist teilweise neueren Datums (vmtl. noch durch die Telekom modernisiert) und teilweise noch aus Kriegszeiten (Dachkonstruktion der Hangargebäude). Das ganze Ensemble würde jedenfalls ein Super Set für eine Folge Walking Dead abgeben…

Die genauen historischen Hintergründe sind übrigens sehr gut auf der Webseite der Historischen Gesellschaft Eschborn e.V aufgearbeitet. Offenbar findet sich schon seit Jahren kein Käufer für das Areal, welches dem Bund gehört. Hier könnte man sich schon alle Möglichen Nutzungen vorstellen, von einem Oldtimermuseum bis zur Paintball-Anlage böten sich tolle Möglichkeiten an. Auch ein Ausflugscafé wie am ehemaligen Hubschrauberflugplatz in Frankfurt Bonames würde hier sicher einschlagen.

Fotos vom alten Flugplatz Eschborn

Kategorien
Deutschland Lost Places Rhein-Main

Häuschen am Waldrand Königstein-Schneidhain

Auf einem Radausflug von Kelkheim nach Königstein bin ich spontan an diesem kleinen Haus am Ortsrand des Ortsteils Schneidhain vorbeigekommen. Leider ist es bereits ziemlich vandalisiert und das Gelände ist mit Bauschutt zugemüllt. Scheinbar hat hier mal jemand seine Festival- oder Konzertbecher Garnitur und einige Sporthallen-Matten entsorgt ? Sachen gibt’s! Das Gebäude besteht nur aus einem Raum mit anschließender Toilette und einem Duschraum. Es könnte sich um sowas wie ein ehemaliges Wärterhäuschen handeln. In der unmittelbaren Umgebung gibt es ein Gelände der Wasserversorgung, ggf. auch Abwasserentsorgung.

Update: Inzwischen (02.07.2020) wurde das ganze Areal vom Schutt befreit und auch vom Haus gibt es keine Überreste mehr.

Kategorien
Deutschland Lost Places

Altes Hallenbad von Steinbach (Taunus)

Mittlerweile steht dort eine internationale Schule, doch vor einigen Jahren gab es an dieser Stelle noch das alte Steinbacher Hallenbad. Gerade solche „Infrastruktur“ Gebäude haben einen ganz besonderen Reiz, denn wann kann man schon mal ein Sprungbecken ohne Wasser sehen? Die Bilder sind leider nicht gut, da es damals noch ein Sony-Handy als Kamera tun musste. Zeiten waren das…da gab es noch kein Internet auf dem Handy. Ich glaube ich habe mich an dem Tag auch nicht alleine in den Keller getraut. Man weiß ja nie was einem an solchen Orten begegnen kann. Nach Jahren der Nichtnutzung, wurde das „Waldschwimmbad“ im September 2010 abgerissen. Das Schwimmbad war bereits seit Mitte der 90er geschlossen.

Kategorien
Deutschland Lost Places Rhein-Main

Alte Opelrennbahn bei Rüsselsheim

Aussichtsplattform und Reste der Steilkurven

Man glaubt es kaum, aber südlich im Wald bei Rüsselsheim liegt ein altes Rennstreckenoval mit Steilkurven verborgen. Die mittlerweile stark zugewachsene Anlage war einmal ein Testgelände der Adam Opel AG. Eigentlich als Prüfstrecke gebaut, wurden hier ab 1919 verschiedenste Autorennen veranstaltet, die teilweise bis zu 50.000 Zuschauer anzogen. Ein für damals absolutes Highlight war 1928 die Versuchsfahrt des „Rak 1“ Raketenfahrzeuges. 1949 wurde die Strecke offiziell aufgegeben. Seither wuchert der Wald über die Strecke. An einer Stelle wurde 2012 ein Teil der alten Steilkurve frei geschnitten und mit einer Aussichtsplattform versehen. Ein schöner Anlaufpunkt für einen Spaziergang! Nördlich der Anlage gibt es einen kleinen Parkplatz nahe eines Hundevereins. Von dort sind es zu Fuß etwa 500 Meter bis zur Plattform. Der Parkplatz ist über die nahe L3012 erreichbar.

Bilder von der Opelrennbahn

Videos von der Opelrennbahn

Fangt bei Minute 1:34 an

Kategorien
Lost Places Namibia

Verlassene Siedlung bei Cape Cross

Kommt man aus südlicher Richtung, dann kann man eine kleine „Geisterstadt“ neueren Datums besichtigen, die etwa 4 Kilometer vor dem Abzweig nach Cape Cross an der Straße liegt. Vermutlich waren das einmal Wohn- oder Verwaltungsgebäude der nahe liegenden Salzmine. Das ganze Ensemble lässt etwas Wild-West-Feeling aufkommen.

Größere Kartenansicht

Kategorien
Deutschland Lost Places Rhein-Main

Club Paramount Park Rödermark

Urban Exploring – Lost Place

Letztens war ich in Dietzenbach unterwegs. Von dort ist es nur ein kleiner Abstecher nach Rödermark/Ober-Roden und so habe ich gedacht ich schaue mir mal den ehemaligen Paramount Park an. Dort konnte ich vor ungefähr 15 Jahren ein paar Technoclub Events erleben.

Der Paramount Park war mal eine Eissporthalle und in den 90er/2000er Jahren eine überregional bekannte Großraumdisco mit Trance/Techno Events. Es gab verschiedene Bereiche, das Mirage (Mainstage), den Cotton Club und verschiedene Bars und Restaurants. Für die damalige Zeit war der Laden in Sachen Technik ziemlich NonPlusUltra, insbesondere die Laseranlage und regelmäßige Pyroshows. Zwischen 1993 und 2002 fanden sich hier einige DJ Größen ein etwa Westbam, Marusha, Torsten Fenslau, Tom Wax, Kai Tracid, Tillmann Uhrmacher, Cosmic Gate, Ulli Brenner und Talla 2XLC. Es gab Veranstaltungsreihen wie Rhein-Main-Alarm und die Kultevents des technoclub um Macher Talla 2XLC. Ähnlich wie bei den Hessentagen übertrug HR-XXL und HR3 Veranstaltungen aus dem Paramount Park Live.

Nach der ersten Schließung und einem Großbrand, öffnete die Location unter verschiedenen neuen Namen (SoundZ, Nachtlicht usw.) konnte aber nie mehr längerfristig an die großen Erfolge anknüpfen. Die genaue Historie dazu könnt ihr auf der Paramount Park Memorial Page nachlesen.

Heutige Situation

Mit dem Grundstück wurde bis jetzt noch nichts neues gemacht! Medienberichte zur Umnutzung sind auch schon 2 Jahre alt. Die Brandruine liegt immer noch da und es wachsen bereits Bäume in den ehemals heiligen Technohallen. Im unbeschädigten Bereich gibt es eine Shisha Lounge und nebenan eine Fußballhalle. Gegenüber wurde eine Schule gebaut.

Einige Elemente der verschiedenen Räume sind noch erkennbar:

Bilder von der Paramount Park Ruine